Hamburger Pannfisch vom Lachs mit Tahiti-Vanillesalz auf Bratkartoffeln und Dijonsenf Sauce

Added on :  7-Jul-2015
Views :  1233
Uploaded by :  TopfguckerTV

Hamburger Pannfisch vom Lachs mit Tahiti-Vanillesalz auf Bratkartoffeln und Dijonsenf Sauce

 
Hamburger Pannfisch vom Lachs mit Tahiti-Vanillesalz auf Bratkartoffeln und Dijonsenf Sauce
Eine Hamurger Fischspezialität mit Lachs ...

Gastgeber: Restaurant Brüdigam Hamburg

Restaurant Brüdigam Hamburg

Inhaber & Chefkoch Frank Brüdigam

Frank Brüdigam

Zutaten für 4 Portionen:

Dijonsenf Sauce

400 ml Fischfond
125 ml Sahne
1 EL körniger Dijonsenf
1TL Speisestärke
  Salz
 
Zubereitung:
 
Fischfond, Sahne und Dijonsenf in einen Topf geben und ca. 2 – 3 Minuten leicht köcheln lassen. Mit Salz und zum Schluss mit, in Wasser angerührter, Speisestärke binden.

Arbeitszeit: 6 Min. / Schwierigkeitsgrad:  niedrig / Brennwert 100 g:  o.A.


Für den Pannfisch

600 - 700 g Lachsfilet
1 Prise Lemonmyrte (oder 1 Spritzer Zitronensaft)
1 Prise Tahiti-Vanillesalz
  Mehl
  Salz
  Pflanzenöl
 
 
Zubereitung:
 
Das Fischfilet in 4 gleiche Teile portionieren. Mit Lemonmyrte oder Zitronensaft würzen und danach in Mehl wenden. Das Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen und die Fischfilets von beiden Seiten goldgelb braten, so dass der Fisch in der Mitte noch leicht glasig ist.

Arbeitszeit: 10 Min. / Schwierigkeitsgrad:  niedrig / Brennwert 100 g:  o.A.


Für die Bratkartoffeln:

500 g fest kochende, gekochte Kartoffeln
2 Stangen Lauchzwiebeln
1 Prise Tahiti-Vanillesalz
  Salz
  Pflanzenöl
 
 
Zubereitung:
 
Die Kartoffeln pellen und in Scheiben schneiden. In der Pfanne in Pflanzenöl knusprig braten. Erst zum Schluss mit Salz würzen sonst werden die Bratkartoffeln nicht knusprig. Dann die in feine Ringe geschnittenen Lauchzwiebeln hinzufügen, aber nicht mitbraten.

Arbeitszeit: 10 Min. / Schwierigkeitsgrad:  niedrig / Brennwert 100 g:  o.A.

Anrichten: Die Bratkartoffeln auf Tellern anrichten und das Lachsfilet darauflegen. Die Senfsauce um die Kartoffeln verteilen und servieren.
 
Guten Appetit wünscht Frank Brüdigam

Frank Brüdigam